Lauf dich fit: So fördert Laufen deine Gesundheit

Laufen hat viele verschiedene positive Effekte auf dein Leben. Heute schauen wir uns die gesundheitlichen Benefits des Laufens etwas genauer an.

 

1.Laufen senkt den Blutdruck

In der heutigen Gesellschaft ist Bluthochdruck einer der häufigsten Zivilisationskrankheiten. Männer sind dabei etwas häufiger betroffen als Frauen. Außerdem steigt das Risiko mit dem Alter. Weiters gilt Bluthochdruck als eine der führenden Risikofaktoren, um einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden.

Laufen kann den Blutdruck um bis zu 10 Punkte senken und dadurch schwerwiegenden Folgeerkrankungen vorbeugen. Du hast dir noch nie deinen Blutdruck messen lassen? Wenn du dafür nicht extra zum Arzt gehen willst, kannst du in den meisten Apotheken gratis eine Messung durchführen.

 

2. Traumfigur dank Lauftraining

Ein weiterer positiver Nebeneffekt des Lauftrainings ist die Reduktion des eigenen Körpergewichts. Damit verringerst du nicht nur deinen Body-Mass-Index, sondern zugleich auch deinen Körperfettanteil und kommst dadurch auch deinem Sommer-Body näher.

Body Mass Index: Der Body Mass Index kurz BMI ist ein Messwert, der die Körpermasse darstellt, indem er Gewicht zu Körpergröße in Relation setzt. Normale Werte liegen zwischen 19-25. Wobei Werte unter 19 Untergewicht und Werte über 25 Übergewicht darstellen.

Du willst wissen wie es um deinen BMI aussieht?  So kannst du deinen BMI berechnen:

BMI=Körpergewicht[in kg] / Körpergröße [m]²

Beispiel: 70kg 1,80m groß = 21,6 BMI

 

3. Laufen ist gut für die Gefäße und senkt den Cholesterinspiegel.

Das böse Cholesterin auch als Blutfett bekannt, verstopft mit der Zeit langsam unsere Blutgefäße. Besonders gefährdet sind dabei die Herzgefäße. Wenn das passiert, kann es zum gefürchteten Herzinfarkt kommen. Werden die Adern des Hirns verstopft kommt es zum Schlaganfall.

Laufen kann helfen den Cholesterinspiegel im Blut zu senken und schweren Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall vor zu beugen.

Lasst euren Cholesterinspiegel beim Arzt bestimmen. Falls dein Wert zu hoch sein sollte, nicht verzweifeln. Nicht immer muss man gleich Tabletten nehmen. Sport ist einer der besten Wege, um den Cholesterinspiegel zu senken. Also Laufschuhe anziehen und los geht’s!

4. Lass dem Diabetes keine Chance

Vor allem inaktive Leute erkranken an Diabetes (Typ2). Der Stoffwechsel kann dann den aufgenommenen Zucker nicht mehr richtig abbauen. Dies ist vor allem schlecht für die Gefäße, denn die verstopfen mit der Zeit und das führt zu? Richtig! Herzinfarkt und Schlaganfall. Also fange schon mit dem Laufen an, bevor es dazu kommen könnte und senke dein Risiko für diese fatalen Erkrankungen.

 

5. Booste dein Immunsystem

Laufen stärkt das Immunsystem! Eine französische Studie hat herausgefunden, dass Leute die regelmäßig an der frischen Luft Laufen gehen, seltener an Erkältungserkrankungen leiden als inaktive und sonst gesunde Personen. Im Durchschnitt erkrankten die inaktiven Personen der Studie doppelt so oft als die Sportler.

Vorsicht! Während du krank bist, besonders wenn du Fieber hast, solltest du unbedingt auf Sport verzichten und deinem Körper Ruhe und Erholung gönnen!

 

6. Laufen wirkt antidepressiv

Die positiven Effekte auf die Stimmung kennt wohl jeder Läufer. Ist das Training erst einmal  geschafft, schüttet das Hirn Endorphine aus und belohnt uns so für unseren Fleiß.

Auch die sozialen Kontakte während dem Laufen helfen die Stimmung zu heben und schützen langfristig vor Depressionen.

 

7. Knochen aus Stahl

Der menschliche Knochen braucht Belastungen um leistungsfähig zu bleiben. Vor allem Stoßbelastungen wie beim Laufen sind super um die Knochendichte auch im Alter hoch zu halten und Osteoporose vorzubeugen. Ein gutes Beispiel sind hier die Astronauten, die aufgrund der Schwerelosigkeit im Weltall stark an Muskelschwund und Verlust von Knochendichte leiden, wenn sie wieder zurück auf die Erde kommen. Sie müssen täglich im All trainieren, um diesen Effekten entgegenzuwirken.

 

Noch etwas allgemeines zum Schluss. Falls du an einer Krankheit leidest und mit Sport beginnen willst, solltest du unbedingt davor mit deinem Arzt darüber sprechen. Dieser wird eventuell zuerst Untersuchungen durchführen müssen um zu sehen ob du aktuell in der gesundheitlichen Verfassung bist um mit dem Sport zu starten!

In diesem Sinne – Stay healthy!

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.